Presspassung

Masse ist klasse!

Wie man die maximale Artenvielfalt in seinen Garten bekommt.

Insektenfreundliche Pflanzen

Vogelfreundliche Pflanzen

Nagerfreundliche Pflanzen

Um diesen Absatz würde ich mich gerne drücken. Aber wir wollen da ja konsequent sein. Nicht vergessen wollen wir natürlich unsere lieben Mäuschen. Die Spitzmaus ist dabei meine besondere Freundin, da sie als Nimmersatt nichts gegen schleimige Schnecken einzuwenden hat und so für ein gesundes Gleichgewicht sorgt. Auch der Haselmaus gönne ich die Nüsse und Zwetschgenkerne, die sie dekorativ aufgenagt in ihrer Baumhöhle stapelt. Es sind mehr Zwetschgen- und Kirschkerne, denn bei den Haselnüssen muss man einfach schneller sein und mit Eimern statt mit dicken Backen arbeiten.

Um zu den Wühlmäusen zu kommen – da muss ich mich schon ein wenig mehr anstrengen …

Gönnen wir ihnen ein paar saftige Karotten, Tulpenziebeln und Kerne des Steirischen Ölkürbis, denn sie haben ja auch Hunger. Dafür lüften sie uns den Gartenboden, dass man nicht mehr umgraben muss – das ist kein Witz. Sie sind außerdem prima Futter für das Mauswiesel, das in ihre Gänge schlüpfen kann. Auch Füchse, Marder, Wiesel und Greifvögel kann man dank der Wühlmäuse direkt am Fenster beobachten. Wenn solche Action mal nicht ein bisschen Gemüse wert ist!

Was für ein Meucheln und Morden vor unserer Haustüre, das wir ein natürliches und biologisches Gleichgewicht nennen! 🙂